Statement bezüglich des rassistischen Vorfalls

(english version below)

Liebe Studierende,

wir haben unser Statement bezüglich des rassistischen Vorfalls vorerst aus dem Netz genommen. Wir sind weiterhin offen für Gespräche mit allen Betroffenen.

Der Stura möchte erneut klarstellen, dass wir die an unserer Fakultät durchgeführten rassistischen Praktiken, speziell das ‚Racial Profiling‘ wie auch die Ausweiskontrollen, scharf verurteilen.

Wir betonen, dass solche institutionell rassistischen Maßnahmen im klaren Widerspruch zu unseren Werten und Überzeugungen stehen und untragbar sind.

Der Stura möchte sich zudem bei der betroffenen Seminarteilnehmerin für unsachgemäße und unbedachte Formulierungen in unserer vorherigen Erklärung entschuldigen. Wir erkennen an, dass mehrfach Rassismus gegen die Seminarteilnehmerin ausgeübt wurde. Zudem missbilligt der Stura, dass mittels existierender Machtstrukturen – speziell an dieser Fakultät – versucht wurde, solidarische Unterstützung von Mitstudierenden durch Repressionen zu unterbinden beziehungsweise zu verhindern.

Wir bedauern ebenfalls, dass es durch das Einstellen und das Wiederherunternehmen des Statements von unserer Webseite und die wechselnden Erklärungen diesbezüglich zu Missverständnissen und Intransparenz gekommen ist. Aus Transparenzgründen verweisen wir deshalb hier auf die Webseite der Betroffenen aus der Lehrveranstaltung, die weitere Statements und Informationen, die in diesem Kontext veröffentlicht worden sind, dort gebündelt haben.

http://gender-sexuality-islam-statements.blogspot.de

Aufgrund der drastischen Konsequenzen der Ereignisse und der Erkenntnis, dass der Stura in seiner momentanen Verfasstheit nicht über die Kompetenz verfügt, nachhaltige betroffenenorientierte Unterstützungsarbeit zu leisten, gründet sich derzeit an der Fakultät eine AG Rassismusprävention. Der Stura sieht sich dessen ungeachtet weiterhin in der Verantwortung, sich mit Rassismus auseinander zusetzen.

Dear Students,

For the time being, we have removed our online statement concerning the racist incidents. We are open to further dialogue with all parties involved.

The StuRa (The Student Council for the Faculty of Theology) would like to clarify once again that we strongly condemn any racial practices that have taken place in our faculty, particularly the „Racial Profiling“ as well as forced ID inspections.

We can not emphasise strongly enough that such (institutional-) racist measures clearly conflict with our convictions and values, and can by no means be accepted nor tolerated.

The StuRa would also like to take this opportunity to apologise to the course participant, who was subject to these racist and alienating methods for our inconsiderate and inappropriate remarks published in a previous statement of ours. We acknowledge, that racism  was multiple times inflicted upon the course participant. Furthermore, the StuRa firmly disapprove of the fact that with the prevailing power structures – especially in this faculty – the attempt was made to repressively undermine, or to be more precise, downright prohibit, solidarity, support and morality between students who attended the class.

We also regret that the publication and subsequent removal of the statement on our website, and the various explanations on these proceedings, have led to misunderstandings and intransparency. Hence, in aiming for transparency, we would like to therefore refer to the website from  students of class  who have kindly collected further statements and information that were published, regarding this context, on the following site.

http://gender-sexuality-islam-statements.blogspot.de

Due to the drastic consequences of the racist incidents for the class participants and the recognition that the StuRa in its current state does not have the means and skills necessary to provide a sustainable support system for individuals affected by racism within our faculty, at present an „AG Rassismusprävention“ (a Working Group on the Prevention of Racism) is being established.

Irrespective of this, the StuRa more over takes upon itself the responsibility to challenge any further racism that accurse at our faculty.

Graecumintensivkurs unter der Sonne Griechenlands?

Der StuRa leitet gerne Folgendes Angebot weiter:

 

Ein Graecumintensivkurs in Griechenland!

Wer? Studierende, z.B. der Altphilologie, Philosophie, Theologie, Geschichte, Archäeologie

Wann? 19.02.-02.04.2017 (6 Wochen)

Wo? Hellenikon Idyllion, musisch-kulturelle Stätte im 4000 m2 großer Garten der Musen an der NW-Küste des Peloponnes direkt am griechischen Meer!

Wie viel? Kurs inkl. aller benötigten Materialien u. Unterkunft für insgesamt 750€ (Doppel- zimmer) bzw. 950 € (Einzelzimmer) zzgl. Anreise (Fähre o. Flug)

Wo könnte man besser Altgriechisch lernen, als in dem Land, in dem es entstanden ist? Verbinden Sie das Nützliche mit dem Angenehmen, entfliehen Sie der Kälte in Deutschland und bereiten Sie sich in kürzester Zeit in Griechenland auf Ihr Graecum vor!

Florian Feicht, deutscher Gräzist und Pädagoge, leitet den Kurs, der in einer Kleingruppe bis max. 12 Personen organisiert wird. Direkt am Strand gelegen lässt sich das Erlernen der altgriechischen Sprache mit Strandspaziergängen und dem Kennenlernen der griechischen Kultur, inkl. antiker Stätten, ideal verbinden. Zum Inventar unserer seit 25 Jahren bestehenden Ferienbegegnungsstätte gehört neben zahlreichen Instrumenten auch eine deutsch- und griechischsprachige Bibliothek. Wohnen werden Sie im eigenen möblierten Zimmer eines 2-Raumappartments mit integrierter Kochmöglichkeit. Die vielen Früchte und Gemüsesorten in unserem 4000 m2 großen Garten dürfen Sie jederzeit frei pflücken. Die zentrale und günstige Verkehrslage des Ortes ermöglicht es, mit Bus, Fähre und Zug problemlos die Umgebung zu erkunden (Egion 6 km, Patras 30 km). Geschäfte, Restaurants und Tavernen befinden sich im Ort. Die Teilnehmer des Graecumskurses sind zudem herzlich eingeladen, ihre erworbenen Kenntnisse in lebendiger Praxis zu vertiefen und zu genießen: Sie können für nur 200 € statt 300 € inkl. Unterkunft, an unserem Sommerseminar „Altgriechisch miteinander sprechen und philosophieren“ vom 19.08.-02.09.2017 teilnehmen, das seit 3 Jahren von Florian Feicht geleitet wird. (Link: http://www.idyllion.eu/de/2-1_attisch_philosophieren.html).

Kontakt und Anmeldung: Andreas Drekis, E-mail: info@idyllion.eu Anmeldeschluss : 15. Nov. 2016 Weitere Informationen zum Ablauf unter www.idyllion.eu und bei Florian Feicht flofeicht@googlemail.com

____

Bis dahin,

Euer StuRa

Vorschläge zur Satzungsänderung

Hier findet Ihr die Vorschläge für die Satzungsänderung: Vorschläge

Diese werden auf der Vollversammlung am 13.07.2016 um 12:15 in Raum 013 diskutiert.

 

Bis dahin,

Euer StuRa

 

 

Bezahlbares Zimmer für das kommende Semester gesucht?

Der StuRa leitet gerne folgende Nachricht des Theologischen Konvikts an Euch weiter:

 

 

Liebe Studierende,

 

Suchen Sie im Wintersemester 2016/17 noch ein Zimmer in Berlin? – Das Theologische Konvikt vergibt in jedem Semester rund 10 Plätze an Studierende  aller Fachrichtungen.

 

Bewerben Sie sich noch bis zum 30. Juni 2016 unterhttp://www.theologischeskonvikt.de/bewerbung.html

 

Das Theologische Konvikt ist ein evangelisches Wohnheim für Studierende aller Fachrichtungen. Seinen Sitz hat es in der Borsigstraße 5 in Berlin-Mitte. Es steht Studierenden aller Konfessionen und Religionen offen. Als Nachfolgeeinrichtung des „Sprachenkonvikts“, einer freien Ausbildungsstätte für Theolog*innen in der DDR, steht es in der Tradition theologischer Bildung.

 

Es eröffnet seinen Bewohner*innen durch vielfältige inhaltliche Angebote und offene, gemeinschaftsfördernde Gebäudestrukturen Raum für eine Lebens-, Lern- und Glaubensgemeinschaft. In diesem Raum organisieren die Studierenden, unterstützt von dem Ephorus , der geistlichen Hausleitung, eigenverantwortlich das Gemeinschaftsleben. Durch Angebote von Evangelischer Studierendengemeinde (ESG), dem Studienbegleitprogramm für internationale Studierende aus Asien, Afrika und Lateinamerika (STUBE), des Fördervereins „Konvikt Borsigstr. 5 e.V.“ und der Kirchengemeinde am Weinberg wird dieses Gemeinschaftsleben bereichert.

 

Die Studierenden des Theologischen Konvikts leben, lernen und glauben gemeinsam. So macht die Gemeinschaft das Haus zu einem lebendigen Ort in der Mitte Berlins, an dem evangelisches Leben nicht nur für uns erfahrbar und prägend ist, sondern auch in die Gesellschaft hinein wirkt.

 

Haben Sie Rückfragen? – Dann rufen Sie mich gern an (030/28 87 93 73)

 

Herzliche Grüße

Ihr Volker Jastrzembski

Lange Nacht der Wissenschaften

Am Samstag, den 11.06.2016, findet auch an unserer Fakultät die lange Nacht der Wissenschaften statt. Dazu können Tickets im Vorverkauf im HU-Shop erworben werden. Wer kostenlos in den Genuss des Programms kommen möchte, kann dies durch eine kleine Mithilfe tun. Dazu wendet ihr euch am besten an das Burgcafé oder den StuRa.

Bis dahin,
Euer StuRa

Empfehlung: Ausfahrt Wedding

Der StuRa empfiehlt gerne folgendes Stadtführungsprojekt weiter:

00

 

 

 

 

 

In diesem Jahr gibt es zwei Termine, mit „GOTT-IM-WEDDING“-Touren,

Ziel ist es in unterschiedlichen christlichen und muslimischen religiösen Einrichtungen

und Gemeinden und auch im buddhistischen Tempel in Wedding unterwegs zu sein.

TERMINE: GOTT IM WEDDING
         SA, 02.07. und SA, 17.09.
         Treff und Startzeiten bitte erfragen!
         mit dem Rad!

Mehr Infos hier: Ausfahrtwedding.de

 

Nutzt die Gelegenheit(en)!

 

Bis dahin,

Euer StuRa